Demokratien in Südasien: Indien vor der Wahl, Nepal auf Bewährung

Recherchereise vom 6. bis 18. April 2019 nach Neu-Delhi, Mumbai und Kathmandu

In Indien werden die Menschen im April und Mai 2019 an die Wahlurnen strömen, um fünf Jahre nach Narendra Modis stürmischen Antritt eine Bilanz über seine Amtszeit zu ziehen. Was sind die wichtigsten Themen des Wahlkampfs? Was bewegt die Wähler der größten Demokratie der Welt? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, reist journalists.network im Frühjahr nach Indien und Nepal. In dem Nachbarland besuchen wir vier Jahre nach den zwei verheerenden Erdbeben die Region und berichten über den Wiederaufbau und die Folgen der Katastrophe für die lokale Bevölkerung. 

Weiterlesen …

Brexit-Turbulenzen im Vereinigten Königreich

Recherchereise vom 10. bis 16. März 2019 nach Großbritannien und Nordirland

Großbritannien steht vor einem tiefen Einschnitt. Und auch für die restliche Europäische Union ist der Brexit am 29. März 2019 eine Gleichung mit vielen Unbekannten. Noch immer ist völlig unklar, wie sich der geplante Ausstieg von 66 Millionen Menschen, die für 16 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung stehen, auf beiden Seiten des Ärmelkanals auswirken wird.

Mitten im Countdown wollen wir uns vor Ort ein eigenes Bild machen. Wir werden uns mit deutschen und einheimischen Unternehmen in London und in der englischen Provinz treffen und die Perspektive von Chefs wie auch von Mitarbeitern auf den Brexit erfahren. Welche Risiken birgt er möglicherweise, welche Chancen? 

Weiterlesen …

Einladung zum Jahrestreffen

Workshops und Get-Together am 5. Januar 2019 in Berlin

Wir wollen gemeinsam in ein erfolgreiches Jahr 2019 starten. Deshalb laden wir am 5. Januar 2019 zu unserem Jahrestreffen nach Berlin ein. Wir haben interessante Workshops und ein abendliches Get-Together organisiert und freuen uns, wenn viele Alumni, Freunde des Vereins und Neulinge vorbei kommen.

Die Workshops beginnen am Samstag, den 5. Januar, um 14:30 Uhr in den Räumen von ZEIT Online, Askanischer Platz 1, direkt am Anhalter Bahnhof.

Weiterlesen …

Antworten statt Fehlermeldung

München-Stammtisch im 404

Welche Reisen plant journalists.network als nächstes? Wie bewirbt man sich dafür? Und wie finanziert sich der Verein? Das waren nur ein paar der Fragen, die beim zweiten Münchner jn-Stammtisch am 21. November beantwortet wurden.

16 junge Journalisten kamen zu dem Treffen, um sich über den Verein zu informieren oder Teilnehmer bisheriger Reisen (wieder) zu treffen. Etwa die Hälfte hat bereits an einer jn-Reise teilgenommen oder sie organisiert, die anderen waren jn-Neulinge. Weiterlesen …

Das Brauhaus ruft!

Stammtisch in Berlin am 22. November

Und noch ein Stammtisch: Nach München lädt auch die Berliner Sektion mal wieder zum Kennenlernen und Wiedersehen. Wir wollen einen Blick auf unsere aktuellen Projekte werfen, welche Recherchereisen 2019 so zu erwarten sind und wie man daran teilnehmen kann. Und wer das alles schon weiß, kann ja immerhin mal wieder mit uns anstoßen und neue Ideen ventilieren. Wir freuen uns also sowohl auf alte als auch auf neue Gesichter!

Treffpunkt am 22. November ist das Brauhaus „Dolden Mädel“ in Kreuzberg. Ab 20.30 Uhr ist der Tisch im Craft-Beer-Schuppen am Mehringdamm 80 reserviert. Damit wir besser planen können, würden wir uns über eine kurze Nachricht an mail@journalists-network.org sehr freuen – vielen Dank!

Fragen und Antworten im „404 page not found“

Stammtisch in München am 21. November

Wie organisiert journalists.network seine Recherchereisen? Was steht als Nächstes an? Und wie erhöhe ich meine Chancen bei einer Bewerbung? Diese Fragen werden beim nächsten Münchner jn-Stammtisch am 21. November um 19:30 Uhr Thema sein. Treffpunkt ist im „404 page not found“ in der Corneliusstraße 2.

Jede und jeder, die/der sich über den Verein informieren oder sich mit anderen Interessierten austauschen will, ist hochwillkommen. Und natürlich freuen wir uns besonders auf unsere Mitglieder und Alumni! Von jn-Seite werden die Alumna Beatrice Barnwell und Sabine Gusbeth sowie Mitglied Dirk Liesemer dabei sein. Auch die neue SZ-Korrespondentin in Peking, unser Vorstandsmitglied Lea Deuber, wird nach Möglichkeit zum jn-Treffen kommen. Weiterlesen …

journalists.network beim #Campfire-Festival

Workshop am 1. September 2018 in Düsseldorf

10.000 Besucher und 150 Programmpunkte: Das Campfire-Festival gehört inzwischen fest in den Kalender für alle Interessierten an Journalismus und der digitalen Zukunft. Dieses Jahr waren wir von journalists.network in Düsseldorf mit einem Workshop zum Thema Auslandsjournalismus dabei. Unter dem Titel: „Crashkurs Korri – Als freier Korrespondent ins Ausland“ sprachen Lea Deuber und Patrick Fina über ihre Erfahrungen.

Lea Deuber, die seit drei Jahren in China lebt und arbeitet, gab den rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops Tipps rund um die Vorbereitung eines Auslandseinsatzes und den Fragen, die sich junge Kollegen vorab stellen sollten: Was muss man mitbringen, um als freier Korrespondent zu überleben? Wie kalkuliert man seine monatlichen Kosten, welche Rolle spielen lokale Sprachkenntnisse und wie arbeitet man mit Dolmetschern und Kollegen vor Ort zusammen? Patrick Fina ergänzte den Vortrag mit seiner Innenansicht aus einer deutschen Redaktion, die täglich viele Vorschläge von Freien bekommt: Worauf muss man bei einem guten Pitch achten? Worauf legen Redaktionen wert, wenn sie eine Geschichte aus dem Ausland einkaufen?

Der Workshop endete mit einem kurzen Reise-Brainstorming zu neuen Länder-Ideen für kommende jn-Recherchereisen.

 

Folterzellen, ein Tempeldoktor im Blaumann und die beste Pizza östlich von Italien

Recherchereise nach Thailand und Kambodscha im Mai/Juni 2018

Text und Fotos: Fabian Vögtle

„Wir können den Zerfall nicht stoppen, nur verlangsamen“, sagt Hans Leisen. Zusammen mit seiner Frau Esther von Plehwe-Leisen kämpft er seit mehr als 20 Jahren für den Erhalt des größten Schatzes von Kambodscha. Zwar ist der Professor der Technischen Hochschule Köln schon seit einigen Jahren pensioniert. Trotzdem steht er an diesem Tag – wie mehrere Monate im Jahr – im Blaumann auf einem Baugerüst über der rund 1000 Jahre alten Tempelstadt von Angkor. Während ein Monsungewitter losbricht, erklärt Leisen uns, wie sein Team die Reliefs und andere Gebäudeteile des Haupttempels Angkor Wat restauriert und konserviert. Zum Einsatz kommen Kieselsäureester, Gips, Sand, Mörtelinjektionen – und Zahnbürsten.

Für ihr Engagement wurde das Ehepaar 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. In Kambodscha haben sie bereits mehr als 30 Restauratorinnen und Restauratoren ausgebildet, in den kommenden Jahren wollen sie das Projekt an die einheimischen Behörden übergeben. „Das ist unser Hauptziel“, sagt er. Weiterlesen …

journalists.network bei nr-Jahreskonferenz 2018

Workshops am 29. Juni 2018 in Hamburg

Wir sind wieder dabei! Wie schon in den vergangenen Jahren sind wir auch 2018 auf der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche mit spannenden Workshops präsent. Am ersten Veranstaltungstag, sprich am Freitag, 29. Juni, geht es in unseren Veranstaltungen um das Recherchieren im Ausland.

Beim ersten Workshop mit dem Titel „Den Schritt ins Ausland wagen: Eine Anleitung für freie KorrespondentInnen“ (14 – 15 Uhr) erzählen unsere Referenten über das Abenteuer, sich als freier Korrespondent im Ausland zu etablieren. Eine Herausforderung – denn: im Ausland fehlen in der Regel die lukrativen Redaktionsschichten, fehlt der direkte Draht in die Redaktionen. Was muss man mitbringen, um als freier Korrespondent zu überleben? Wie macht man den eigenen Namen in den Heimatredaktionen bekannt, wie bekommt man seine Geschichten verkauft? Wir werden auch darüber sprechen, wie man die Recherchen im Ausland angeht, wie man mit Dolmetschern und Kollegen vor Ort zusammenarbeitet. Weiterlesen …

jn bei ZAPP

Eindrücke von der Russland-Reise beim Medienmagazin des NDR

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM hat sich das NDR-Medienmagazin „ZAPP“ mit der Lage in Russland beschäftigt: Wie steht es um die Presse- und Meinungsfreiheit im Reiche Putin? Wie passen das deutsche Russland-Bild und die Gedanken der Russinnen und Russen zusammen? Passen sie überhaupt zusammen oder ist die Realität in Russland eine ganz andere? Diesen Fragen ist Hendrik Maaßen in seinem Beitrag nachgegangen.

Entstanden ist das Material für Maaßens Film auf der jn-Reise nach Russland. Wer also einen kleinen Blick nach Russland sowie hinter die Kulissen der Recherchereise werfen möchte, dem sei der Film wärmstens empfohlen. Wir hoffen, Text und Film mögen möglichst lange online stehen…