journalists.network beim #Campfire-Festival

Workshop am 1. September 2018 in Düsseldorf

10.000 Besucher und 150 Programmpunkte: Das Campfire-Festival gehört inzwischen fest in den Kalender für alle Interessierten an Journalismus und der digitalen Zukunft. Dieses Jahr waren wir von journalists.network in Düsseldorf mit einem Workshop zum Thema Auslandsjournalismus dabei. Unter dem Titel: „Crashkurs Korri – Als freier Korrespondent ins Ausland“ sprachen Lea Deuber und Patrick Fina über ihre Erfahrungen.

Lea Deuber, die seit drei Jahren in China lebt und arbeitet, gab den rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops Tipps rund um die Vorbereitung eines Auslandseinsatzes und den Fragen, die sich junge Kollegen vorab stellen sollten: Was muss man mitbringen, um als freier Korrespondent zu überleben? Wie kalkuliert man seine monatlichen Kosten, welche Rolle spielen lokale Sprachkenntnisse und wie arbeitet man mit Dolmetschern und Kollegen vor Ort zusammen? Patrick Fina ergänzte den Vortrag mit seiner Innenansicht aus einer deutschen Redaktion, die täglich viele Vorschläge von Freien bekommt: Worauf muss man bei einem guten Pitch achten? Worauf legen Redaktionen wert, wenn sie eine Geschichte aus dem Ausland einkaufen?

Der Workshop endete mit einem kurzen Reise-Brainstorming zu neuen Länder-Ideen für kommende jn-Recherchereisen.

 

Folterzellen, ein Tempeldoktor im Blaumann und die beste Pizza östlich von Italien

Recherchereise nach Thailand und Kambodscha im Mai/Juni 2018

Text und Fotos: Fabian Vögtle

„Wir können den Zerfall nicht stoppen, nur verlangsamen“, sagt Hans Leisen. Zusammen mit seiner Frau Esther von Plehwe-Leisen kämpft er seit mehr als 20 Jahren für den Erhalt des größten Schatzes von Kambodscha. Zwar ist der Professor der Technischen Hochschule Köln schon seit einigen Jahren pensioniert. Trotzdem steht er an diesem Tag – wie mehrere Monate im Jahr – im Blaumann auf einem Baugerüst über der rund 1000 Jahre alten Tempelstadt von Angkor. Während ein Monsungewitter losbricht, erklärt Leisen uns, wie sein Team die Reliefs und andere Gebäudeteile des Haupttempels Angkor Wat restauriert und konserviert. Zum Einsatz kommen Kieselsäureester, Gips, Sand, Mörtelinjektionen – und Zahnbürsten.

Für ihr Engagement wurde das Ehepaar 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. In Kambodscha haben sie bereits mehr als 30 Restauratorinnen und Restauratoren ausgebildet, in den kommenden Jahren wollen sie das Projekt an die einheimischen Behörden übergeben. „Das ist unser Hauptziel“, sagt er. Weiterlesen …

journalists.network bei nr-Jahreskonferenz 2018

Workshops am 29. Juni 2018 in Hamburg

Wir sind wieder dabei! Wie schon in den vergangenen Jahren sind wir auch 2018 auf der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche mit spannenden Workshops präsent. Am ersten Veranstaltungstag, sprich am Freitag, 29. Juni, geht es in unseren Veranstaltungen um das Recherchieren im Ausland.

Beim ersten Workshop mit dem Titel „Den Schritt ins Ausland wagen: Eine Anleitung für freie KorrespondentInnen“ (14 – 15 Uhr) erzählen unsere Referenten über das Abenteuer, sich als freier Korrespondent im Ausland zu etablieren. Eine Herausforderung – denn: im Ausland fehlen in der Regel die lukrativen Redaktionsschichten, fehlt der direkte Draht in die Redaktionen. Was muss man mitbringen, um als freier Korrespondent zu überleben? Wie macht man den eigenen Namen in den Heimatredaktionen bekannt, wie bekommt man seine Geschichten verkauft? Wir werden auch darüber sprechen, wie man die Recherchen im Ausland angeht, wie man mit Dolmetschern und Kollegen vor Ort zusammenarbeitet. Weiterlesen …

jn bei ZAPP

Eindrücke von der Russland-Reise beim Medienmagazin des NDR

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM hat sich das NDR-Medienmagazin „ZAPP“ mit der Lage in Russland beschäftigt: Wie steht es um die Presse- und Meinungsfreiheit im Reiche Putin? Wie passen das deutsche Russland-Bild und die Gedanken der Russinnen und Russen zusammen? Passen sie überhaupt zusammen oder ist die Realität in Russland eine ganz andere? Diesen Fragen ist Hendrik Maaßen in seinem Beitrag nachgegangen.

Entstanden ist das Material für Maaßens Film auf der jn-Reise nach Russland. Wer also einen kleinen Blick nach Russland sowie hinter die Kulissen der Recherchereise werfen möchte, dem sei der Film wärmstens empfohlen. Wir hoffen, Text und Film mögen möglichst lange online stehen…

Ein russisches Sommermärchen? Russland vor der Fußball-Weltmeisterschaft

Recherchereise nach Russland im April/Mai 2018

Text: Kathrin Breer und Niklas Schenk – Fotos: Hendrik Maaßen

Als im Mai die Nachricht durchsickert, dass der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt kein Visum für Russland erhalten solle und deshalb nicht zur Fußball-WM reisen dürfe, denken elf Teilnehmer der Recherchereise von journalists.network: Hajo Seppelt? War da nicht was? In Sotschi?

Ja, da war tatsächlich was – am letzten Tag unserer Reise bei einem Termin mit Anatoli Pochomow, dem Bürgermeister von Sotschi. Lange im Voraus hatten wir uns um ein Interview bemüht. Als es endlich klappte, kamen neben Pachomow mehrere Mitarbeiter aus seinem Presseteam, Fotografen und ein Kamerateam zum Treffpunkt. Der lag nicht in einem Büro, sondern im Stadtpark vor der Stadtverwaltung. Eine komische und nicht abgesprochene Situation, die uns in Verlegenheit brachte, da wir während des Interviews  fotografiert und gefilmt werden sollten. Wofür das Material verwenden werden sollte und von welchem Sender Fotografen und Kameramänner kamen, wollte man uns nicht verraten.

Weiterlesen …

Kap der neuen Hoffnung – Südafrika nach Zumas Rücktritt

Recherchereise nach Südafrika im April/Mai 2018

Text: Sophia Münder

Foto: David Ehl

„Auch wenn die Fesseln der Apartheid gefallen sind, spürt man noch den Schmerz“, sagt Albie Sachs. Es ist ganz still. Nur das Meeresrauschen ist zu hören. Die plötzliche Zusage des ehemaligen Verfassungsrichters – ernannt von Nelson Mandela – ist die wohl größte Überraschung auf dieser 14-tägigen Recherchereise durch Südafrika.

Auf einmal sitzen wir in seinem Haus am Strand von Kapstadt mit Blick auf den Ozean. Albie Sachs nimmt in einer halb offenen Glaskugel, die von der Decke heruntergelassen ist, Platz. Sein rechter Hemdsärmel hängt schlaff herunter, sein Armstumpf ist zu erahnen. Durch eine Autobombe – versteckt durch Südafrikanische Sicherheitskräfte – verliert er in Mosambik seinen rechten Arm und erblindet auf einem Auge. 1994 wird er zum Verfassungsrichter ernannt. Weiterlesen …

Ora et labora

Frühsommerliches Klausur-Wochenende des jn-Vorstands

Blühende Apfelbäume einerseits, andererseits bereits sommerliche Temperaturen: Was für eine Kombination! Naturgemäß standen daher (Sonnen-)Beten und Arbeiten – also ora et labora – im Mittelpunkt der diesjährigen Klausur des jn-Vorstands. Zugleich auch eine gute Gelegenheit, uns endlich besser kennenzulernen, nachdem es im Januar einige personelle Veränderungen im Vorstand gegeben hat.

Nach der erfolgreichen Wiederaufnahme im letzten Jahr haben wir also die gute alte Tradition fortgesetzt und uns – zum Teil mit familiärem Anhang – für ein Wochenende aufs Land zurückgezogen. In einem idyllisch gelegenen Haus in der Nähe von Büchen haben wir auf das vergangene Jahr zurückgeschaut, die hinter uns liegenden Projekte ausgewertet – und natürlich auch die nächsten anstehenden Aufgaben in den Blick genommen. Außerdem haben wir unsere interne Ressortverteilung neu geregelt, sodass nun auch unsere beiden Neuen Benedikt und Patrick ihre festen Aufgabenbereiche haben.

Es war ein intensives, effizientes, ereignisreiches und fröhliches Wochenende – inklusive Baden und Sonnenbrand. Ob das nächstes Jahr im April auch wieder so sein wird…? So oder so: Wir freuen uns drauf und gehen die nächsten Monaten mit frischem Elan und neuen Ideen an!

Mit “Afrikapitalismus” und Polit-Aktivismus gegen Gewalt und Korruption

Recherchereise nach Nigeria im März 2018

Text: Anne Waak – Fotos: Michael Stürzenhofecker


Nigeria ist den meisten Menschen der nördlichen Hemisphäre vor allem im Zusammenhang mit der Terrormiliz Boko Haram ein Begriff. Im Frühling 2018 bereisten 10 junge deutsche Journalisten das mit 190 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste afrikanische Land, um ein differenzierteres Bild der Lage zu gewinnen – vor allem von der Jugend vor Ort. Die gewinnt nämlich immer mehr an Gewicht; die Geburtenrate von 5,7 Kindern pro Frau in Nigeria ist eine der höchsten der Welt. Es sollten zehn lehrreiche Tage werden, auch wenn klar wurde, dass die komplexen Realitäten Nigerias in dieser Zeit nicht zu durchdringen sein würden. “Nigeria ist in drei Jahren nicht zu verstehen”, wie der deutsche Botschafter in Abuja, Bernhard Schlagheck, beim Empfang sagte. Weiterlesen …

Südostasiens Demokratien unter Druck

Recherchereise nach Thailand und Kambodscha vom 21. Mai bis zum 1. Juni 2018

Südostasien steht vor einem Superwahljahr – eigentlich. Denn ob diese Wahlen den Namen verdienen, ist fraglich. Nach Jahren der politischen Öffnung sind demokratische Werte und individuelle Freiheiten sowohl in Thailand als auch in Kambodscha, wo Ende Juli gewählt werden soll, unter Druck geraten.

Nach der Schreckensherrschaft der Khmer Rouge haben die Vereinten Nationen in Kambodscha versucht, ein demokratisches System aufzubauen. Doch Hun Sen, der das Land seit den achtziger Jahren regiert, hat es nach und nach ausgehebelt. Auch im Nachbarland Thailand sind kritische Stimmen praktisch verstummt, seitdem das Militär vor fast vier Jahren die Macht übernommen hat.

Weiterlesen …

Der Sieger steht schon fest – und dennoch hat der Kreml Angst

Hintergrundgespräch vor der Wahl in Russland mit Julius v. Freytag-Loringhoven

Ein Wettbewerb, bei dem der Sieger schon feststeht – ist normalerweise eine ziemlich langweilige Angelegenheit. Insofern könnte man angesichts der Wahlen in Russland am 18. März das große Gähnen kriegen, denn dass Präsident Putin seine 4. Amtszeit antreten wird, bezweifelt niemand.

Trotzdem bezeichnet Julius von Freytag-Loringhoven die Abstimmung als „interessant“. Er leitet seit sechs Jahren die Russland-Arbeit der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung, lebt in Moskau. Im jn-Hintergrundgespräch gab er Einblicke in die politische und gesellschaftliche Stimmung in Russland vor der Wahl. Weiterlesen …