Putsch in Myanmar: jn-Webtalk zur Protestbewegung gegen den Staatsstreich


Digitales Hintergrundgespräch mit Myanmar-Korrespondentin Verena Hölzl am 27. Februar 2021


Zehn Jahre hat der Demokratisierungsprozess in Myanmar gehalten – doch am 1. Februar 2021 putschte das Militär und verhaftete Staatsrätin Aung San Suu Kyi und Präsident Win Myint. Die Hintergründe und Auswirkungen des Konflikts wollen wir daher zum Thema eines jn-Webtalks mit der Südostasien-Korrespondentin Verena Hölzl machen.

Die freie Journalistin lebt derzeit in Bangladesch. Von 2015 bis 2020 hat sie als Korrespondentin in Myanmar gearbeitet, unter anderem für die dpa, DW, NZZ, TIME und Al Jazeera. In dieser Zeit hat sie Myanmars Übergang zur Demokratie verfolgt und intensiv aus Bangladesch und dem Krisenstaat Rakhine über den Völkermord an den Rohingya berichtet. Mit ihr wollen wir über die Situation im Land vier Wochen nach dem Putsch sprechen sowie über die Protestbewegung gegen die Militärregierung und die Rolle der inhaftierten Staatsrätin und De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Aber natürlich können die Teilnehmer*innen auch alle anderen Fragen rund um das Leben und Arbeiten als Korrespondent*in loswerden.


Das 45-minütige Hintergrundgespräch mit Verena Hölzl findet am Samstag, 27. Februar, um 11 Uhr statt. Eine Anmeldung ist per E-Mail unter mail@journalists-network.org möglich. Die Zugangsdaten schicken wir mit der Bestätigung zu.