Remote-Klausur

Vorstandstreffen findet wegen Corona-Pandemie virtuell statt

Auch bei uns ist in diesem Jahr alles anders: Statt wie geplant ein Wochenende lang Pläne fürs kommende Jahr zu schmieden, mussten auch wir auf die mittlerweile notorischen Videokonferenzen ausweichen. Das geht nicht so schnell wie sich live gegenüber zu sitzen und macht vor allem nicht so viel Spaß – aber trotzdem haben wir ein bisschen was geschafft.

Leider ist im Moment ja eh vollkommen unklar, wann wir mit unserem üblichen Programm fortfahren können: Die Kolumbien-Reise ist bis auf weiteres verschoben, die Jahreskonferenz von Netzwerk-Recherche inklusive der von uns geplanten Workshops wandert in den September und mit der Verlegung der Olympischen Spiele haben wir auch die Japan-Reise auf 2021 umgeplant. Vermutlich muss auch das eine oder andere Projekt ganz entfallen. Umso mehr hoffen wir, dass wir im Juni (oder Juli, August, September,…) vielleicht wenigstens mal wieder einen Stammtisch organisieren und dann Wiedersehen feiern können. Das wäre schonmal großartig! Und alles weitere findet sich.

Von Hirschhasen, neuen Reisen und der Waffenlobby

Die jn-Vorstandsklausur vom 10. bis 12. Mai 2019 in Werder

Text: Anna Corves – Foto: Jens Tönnesmann

Wie können wir unser Alumni-Netzwerk noch stärker aktivieren? Welche (internationalen) Kooperationen könnten jn inhaltlich voranbringen? Welche neuen Fördertöpfe machen für unsere Recherchereisen Sinn?

Für solche strategische Fragen fehlt bei den regelmäßigen Telefonrunden des Vereinsvorstands die Zeit, da geht’s um die laufenden Projekte. Darum trifft sich der Vorstand einmal im Jahr zum Klausur-Wochenende. Diesmal in Werder bei Potsdam, in einem urigen Häuschen im Grünen mit dem preiswürdigen Namen ‚Chalet Hirschhase‘.

Weiterlesen …

Ora et labora

Frühsommerliches Klausur-Wochenende des jn-Vorstands

Blühende Apfelbäume einerseits, andererseits bereits sommerliche Temperaturen: Was für eine Kombination! Naturgemäß standen daher (Sonnen-)Beten und Arbeiten – also ora et labora – im Mittelpunkt der diesjährigen Klausur des jn-Vorstands. Zugleich auch eine gute Gelegenheit, uns endlich besser kennenzulernen, nachdem es im Januar einige personelle Veränderungen im Vorstand gegeben hat.

Nach der erfolgreichen Wiederaufnahme im letzten Jahr haben wir also die gute alte Tradition fortgesetzt und uns – zum Teil mit familiärem Anhang – für ein Wochenende aufs Land zurückgezogen. In einem idyllisch gelegenen Haus in der Nähe von Büchen haben wir auf das vergangene Jahr zurückgeschaut, die hinter uns liegenden Projekte ausgewertet – und natürlich auch die nächsten anstehenden Aufgaben in den Blick genommen. Außerdem haben wir unsere interne Ressortverteilung neu geregelt, sodass nun auch unsere beiden Neuen Benedikt und Patrick ihre festen Aufgabenbereiche haben.

Es war ein intensives, effizientes, ereignisreiches und fröhliches Wochenende – inklusive Baden und Sonnenbrand. Ob das nächstes Jahr im April auch wieder so sein wird…? So oder so: Wir freuen uns drauf und gehen die nächsten Monaten mit frischem Elan und neuen Ideen an!

Mit neuem Elan in den Frühling

Klausur-Wochenende des jn-Vorstands mit Kind und Kegel

Nach langem Vorlauf haben wir es endlich geschafft: Im April hat der jn-Vorstand nahezu geschlossen ein Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern verbracht. In Welzin nahe der Ostsee haben wir ein Haus gefunden, um gemeinsam mit unseren Familien ein Wochenende mit Pläneschmieden, Grundsatzdiskussionen, neuen Plänen und gutem Essen zu verbringen. Insgesamt 20 Personen trudelten also nach und nach in unserem esoterisch angehauchten Kurzzeit-Zuhause ein. Weiterlesen …

20 Jahre journalists.network!

Workshoptag und Jubiläumsfeier in Berlin

Fotos: Michael Stürzenhofecker

IMG_4094

Es war ein weiter Weg: Als sich Hamburger Jungredakteure im Jahr 1995 zusammenschlossen, um gemeinsam eine erste Recherchereisen in den Nahen Osten zu organisieren, hätten sie wohl kaum geglaubt, wie langlebig ihre Idee sein sollte. Aber aus dem lokalen Idee wurde ein bundesweiter Verein und aus einer Israel-Reise wurden über 70 Recherchereisen in nahezu alle Regionen dieses Planeten. Anlass genug, den 20. Geburtstag von journalists.network e.V. gebührend zu feiern!

Der Fest-Tag am 19. September im Berliner Betahaus begann mit drei Workshops zum Auslands-Journalismus: Zu Beginn gaben Katharina Finke und Raniah Salloum einige ihrer besten Tipps rund ums Recherchieren im Ausland preis. Die freie Journalistin Finke plant ihre Projekte dabei oft sehr langfristig, während Salloum für Spiegel Online oftmals innerhalb eines Tages aufbrechen muss. So ergaben sich vielfältige Perspektiven und ganz praktische Tipps: Von der Visa-Beschaffung über den Impfschutz und die Packliste bis hin zu einer Alarmkette für den Notfall. Auch das Tragen von Schlafanzügen in der Öffentlichkeit wird sicher in der Zukunft auf mehr Verständnis stoßen… Weiterlesen …

Ausgezeichneter Empfang

Mitgliederversammlung in Berlin im Februar 2013

mitgliederversammlung_2013

Die einen gerade aus Brasilien zurückgekehrt, die anderen im Aufbruch zum Polarkreis. Das diesjährige Jahrestreffen am 2. Februar in Berlin im ARD-Hauptstadtstudio fand quasi im Transit statt. Und wie immer wenn sich die jn-Organisatoren treffen, sind die Gedanken sowieso in fernen Ländern: Nach Indien soll es in 2013 gehen, an Reisen nach Taiwan, Russland, Ghana, Kuba und Israel wird gearbeitet. In neuer Aufstellung im Vorstand und in den Projektteams kann die Zukunft beginnen! Angestoßen haben wir aber auch auf die vergangenen Projekte: In der Bar „Meisterschüler“ in der Friedrichstraße waren alle Alumni und hoffentlich-bald-Alumni zum Jahresempfang eingeladen.

In Kooperation mit der Otto Sprenger Stiftung wurde beim Jahresempfang auch erstmals der Otto-Sprenger-Preis für Auslandsberichterstattung verliehen. Der Preis soll künftig jedes Jahr auf dem jn-Jahresempfang verliehen werden. Der Preis soll junge Fernseh-Autoren ehren, die sich durch besondere Eigeninitative bei Themenfindung, Recherche und Dreh vor Ort auszeichnen. Besonders gewürdigt werden Leistungen von Journalisten, die noch nicht über ein ausgereiftes berufliches Netzwerk, finanziellen Vorschüsse und juristische Absicherung verfügen. Der erste Preisträger des Otto-Sprenger-Preis für Auslandsberichterstattung ist Darko Jakovljevic (Arte).  Weiterlesen …

Neue Projekte bei Picknick und Grill

Sommerklausur 2012: Brasilien, China und andere Reisepläne

sommerklausur_2012Am 1. September haben wir uns mit rund 15 Kolleginnen und Kollegen zur journalists.network-Sommerklausur in Berlin getroffen. Wegen des schönen Spätsommerwetters und eines kleinen Problems mit dem Schlüssel für unseren eigentlichen Treffpunkt, die taz-Dachterrasse, verlegten wir das Treffen kurzerhand in den Kreuzberger Besselpark.

Auf dem Programm standen natürlich vor allem Ideen für kommende jn-Recherchereisen. So soll es noch bis zum Jahresende 2012 nach Brasilien gehen, 2013 ist eine weitere Indienreise eingeplant. Auch China soll bald wieder auf dem Programm stehen. Darüber hinaus wurden auf der Sommerklausur ganz neue Projekte vorgestellt: zum Beispiel Reisen nach Algerien und Finnland. Außerdem freuen wir uns darauf, im kommenden Jahr eine neue Internetplattform von Journalisten für Journalisten zu starten. Vom Park aus zogen wir am Nachmittag weiter zum Landwehrkanal, wo wir die Sommerklausur beim Grillen ausklingen ließen.

Mit Verstärkung ins neue Vereinsjahr

Ausblick und Bilanz auf dem Jahrestreffen im Februar 2012 in Frankfurt

mitgliederversammlung_2012_bild2

Mit Verstärkung ist journalists.network in das neue Vereinsjahr gestartet. Auf der Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main wurden die beiden Journalistinnen Tabea Grzeszyk und Sandra Zistl einstimmig in den Vorstand gewählt. Tabea Grzeszyk, 31, arbeitet als Redakteurin und Autorin für Deutschlandradio Kultur in Berlin, Sandra Zistl, 31, unter anderem bei Focus Online in München.

Die beiden Kolleginnen, die vergangenen November gemeinsam die Recherchereise nach Tunesien organisierten, wollen sich vor allem um die internationale Vernetzung des Vereins kümmern und den Austausch mit jungen Kollegen in anderen Ländern fördern. Im Vorstand sind damit von nun an sieben Mitglieder vertreten.

Organisatoren und Teilnehmer zogen am 12. Februar 2012 eine beeindruckende Bilanz der vergangenen zwölf Monate. Weiterlesen …

15 Jahre journalists.network:

Party und Politik zwischen Meer und Wüste

Alumni-Geburtstagsreise nach Tel Aviv und Jerusalem im Oktober 2010

Text und Fotos: Markus Wierz

Flughafen Ben Gurion, 3 Uhr morgens. „What’s the purpose of your visit?“ – „Celebrate.“ Die berufsgrimmige Grenzer-Schönheit ist nicht überzeugt. Sie hat da noch ein paar Fragen. Drei Nächte später wummern Balkan-Beats über das Tote Meer. Auf einer Anhöhe mitten in der Wüste lodert ein munteres Lagerfeuer, brutzelt Deftiges in schweren Eisentöpfen. Bunte Lichter flickern. Nicht alle wollen tanzen, viele schwelgen lieber in Erinnerungen an gemeinsame Reisen nach Südafrika, China oder über den Balkan. Es ist – wie so oft bei journalists.network – keine gewöhnliche Geburtstagsfeier, zu der 30 Alumni im Oktober 2010 nach Israel gereist sind. Dorthin, wo vor 15 Jahren die allererste jn-Reise stattfand. Weiterlesen …

Energie tanken zwischen Kühen und Seen

Herbst-Tagung 2009 in Mecklenburg-Vorpommern

IMG_7643

Irgendwo im Nirgendwo zwischen Hamburg und Berlin, umringt von Kühen und Seen, trafen sich die journalists.network-Interessierten aus ganz Deutschland zur Herbst-Tagung 2009. Zwei Tage lang gegenseitiges Kennenlernen und Vorbereiten auf die Reisen im kommenden Jahr – das war das Ziel des Treffens in Klocksin in Mecklenburg-Vorpommern. Schließlich lebt das Netzwerk vom Engagement all der Journalisten, die Reisen organisieren. Und gerade weil das in diesem Jahr durch die Wirtschaftskrise schwieriger geworden ist, gab das Treffen in Klocksin einen neuen Motivationsschub. Weiterlesen …