Jasper Steinlein, Jahrgang 1991, arbeitet bei ARD-Aktuell und als Reporter für Text und Hörfunk mit Schwerpunkt Osteuropa. Er hat Interkulturelle Studien mit dem Schwerpunkt Russland in Bayreuth und Moskau studiert und seinen Master an der Deutschen Journalistenschule gemacht. Nach dem Studium war er zunächst Redakteur bei Süddeutsche.de. Seit 2018 ist er in Hamburg bei ARD-Aktuell und beim NDR tätig.

Als freier Journalist reist er regelmäßig in die russischsprachige Welt und berichtet unter anderem für NDR, Süddeutsche.de, das Jugendportal von Spiegel Online und das digitale Magazin “Deine Korrespondentin”.

Für journalists.network hat er eine Recherchereise nach Russland vor der Fußball-WM organisiert. Seit Januar 2019 ist er Mitglied des Vereinsvorstands von journalists.network.

Benedikt Schulz, Jahrgang 1983, lebt in Köln und arbeitet als Moderator, Redakteur und Autor vor allem für den Deutschlandfunk. Dort hat er auch 2013/14 volontiert.

Studiert hat er in Münster und Tartu, Estland. In Münster hat er zum ersten Mal das Radio von innen kennen gelernt und wollte dann drinnen bleiben – beim dortigen Campusradio, Radio Q. Allerdings erst in einem Alter, in dem andere schon fertig ausgebildete Redakteure sind, weil er zuvor jahrelang die Idee hatte, Schauspieler werden zu können – was glücklicherweise nie passiert ist.

Im Ausland interessiert ihn vor allem Osteuropa und Russland. Und seit er mit journalists.network 2016 dort war, verstärkt auch für den indischen Subkontinent. Im Herbst 2017 hat Benedikt die jn-Reise nach Estland mitorganisiert. Seit Anfang 2018 ist er im Vorstand des Vereins. Im Frühjahr 2019 hat er die Reise nach Indien und Nepal organisiert.

Charlotte Horn, Jahrgang 1986, arbeitet als Hörfunk-Reporterin bei NDR Info in Hamburg. Zuvor hat sie ein Volontariat beim Norddeutschen Rundfunk abgeschlossen.

Mit dem Radio-Aufnahmegerät war sie schon während des Studiums für den Bayerischen Rundfunk unterwegs. Sie hat Diplom-Journalistik mit Schwerpunkt Politik in Eichstätt studiert und in Washington, D.C. Dort hat sie unter anderem für einen amerikanischen Radiosender gearbeitet. Im Rahmen von Stipendienreisen berichtete sie aus Ländern wie Ghana und Israel. Von einer Reise nach Südamerika und in den Süd-Pazifik brachte sie Hörfunk-Aufnahmen für mehrere lange Reportagen mit.

Für journalists.network organisierte sie 2018 zusammen mit Lisa-Marie Eckardt eine Recherchereise nach Südafrika. Seit Januar 2019 ist sie Mitglied im Vorstand des journalists.network.

 

Patrick Fina, Jahrgang 1986, ist Politikredakteur beim Westdeutschen Rundfunk.

Das journalistische Handwerk hat Patrick an der Kölner Journalistenschule gelernt. Parallel dazu hat er Volkswirtschaftslehre und Politik an der Universität Köln studiert. In dieser Zeit hat er viele Praktika absolviert, unter anderem beim SPIEGEL, bei ZEIT Online und bei der Frankfurter Rundschau. Bei einem Praktikum beim WDR-Hörfunk hat sich Patrick schließlich in das Arbeiten beim Radio verliebt – und ist ihm seitdem treu geblieben.

2016 ist Patrick mit journalists.network nach Indien gereist, davor hat er Recherchereisen durch Irland, Israel und Palästina unternommen. Der Nahe Osten hat es ihm angetan: Er lernt Hebräisch und reist so oft es geht nach Israel und Palästina. Außerdem veranstaltet er zusammen mit anderen Vereinsmitgliedern regelmäßig den jn-Stammtisch in Köln. Im Frühjahr 2019 organisierte er die Reise nach Großbritannien. Seit Januar 2018 ist er Mitglied des jn-Vorstands.

Lisa-Marie Eckardt, Jahrgang 1985, arbeitet als Nachrichtenredakteurin und Datenjournalistin für Spiegel Online in Hamburg.

Sie hat Germanistik, Anglistik und Geschichte mit den Schwerpunkten Postcolonial Studies und Gender Studies in Hamburg, Köln und London studiert. Ihr Volontariat absolvierte sie bei der Nachrichtenagentur dapd und der Hamburger Morgenpost. Anschließend war sie als freie Journalistin sowie als Nachrichtenredakteurin für stern.de tätig. Als Redakteurin und Mitgründerin des digitalen Reportage-Magazins „Weltseher“ baute sie eine Plattform für bildstarke Auslandsgeschichten auf. Mit dem gemeinnützigen Rechercheteam Correctiv arbeitete sie an einer investigativen Datenrecherche sowie an einem Fact-Checking-Projekt zur Bundestagswahl.

Für journalists.network hat sie gemeinsam mit Charlotte Horn eine Recherchereise nach Südafrika organisiert. Zuvor hat sie Recherchereisen durch Äthiopien, Marokko, USA, Israel und Polen unternommen. 2015 war sie mit den Internationalen Journalisten Programmen (IJP) zwei Monate in der Türkei. Seit Januar 2019 ist sie Mitglied im jn-Vorstand.

Lea Deuber, Jahrgang 1991, ist Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in China. Seit Anfang 2016 arbeitete sie als Korrespondentin der Wirtschaftswoche in Shanghai, bis sie 2018 zur SZ wechselte.

Zuvor besuchte sie die Kölner Journalistenschule und studierte Wirtschaftswissenschaften und European Studies in Berlin. Vorher hat sie ihren Bachelor of Asian Science abgeschlossen. Sie hat zwei Jahre in China gelebt, spricht Chinesisch und ein bisschen Koreanisch und interessiert sich vor allem für Entwicklungen in Ost- und Südostasien.

Ihre ersten Recherchereisen hat sie nach Mazedonien, Kosovo und Serbien, Russland und Korea unternommen. 2014 war sie mit dem Heinz-Kühn-Stipendium für zwei Monate in China. Im gleichen Jahr reiste sie mit journalists.network nach Finnland. Seit Januar 2015 ist sie Mitglied im Vereinsvorstand. Im Herbst 2015 organisierte sie die Recherchereise nach Taiwan, im Jahr 2016 eine Reise nach Indien und 2018 nach Russland.

Anna Corves, Jahrgang 1981, arbeitet als Hörfunk-Reporterin für Inforadio, Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Der Radio-Virus hat sie während des Studiums infiziert – mephisto 97.6, der Lokalradiosender der Universität Leipzig, wurde zur Spielwiese für Redaktion, Reportertum und Moderation. Auf den Magisterabschluss (Kulturwissenschaften, Spanisch, Medienwissenschaft) folgte der Ausflug in eine Stiftung, wo sie Kooperationsprojekte mit Mittel-/ Osteuropa mitorganisieren durfte; dann lockte die Berliner Journalisten-Schule in die Hauptstadt. Seit 2009 arbeitet sie als feste-freie Reporterin für Inforadio, Deutschlandradio Kultur und immer mal wieder für andere ARD-Wellen.

Im Ausland interessiert sie sich schon lange für den spanischsprachigen Raum sowie für Mittel- und Osteuropa. 2012 reiste sie mit journalists.network nach Polen und in die Ukraine. Seit einigen Jahren zieht es sie verstärkt gen Südosten: in den Iran, den Libanon und, mehrfach, in die Türkei. Seit Februar 2016 ist sie Mitglied im Vereinsvorstand von journalists.network.