Recherche-Tipps und Biere aus aller Welt

Workshops bei der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche

Text & Fotos: Max Kuball

Das Gewitter war gerade abgezogen und die beiden Referenten waren auch da: So konnte unser Programm bei der diesjährigen Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche zum Glück doch noch rechtzeitig starten – just in time. Im ersten Workshop erzählten Eva Steinlein und Benedikt Schulz vom „Smartphone in der Hand und Mikrofon unter der Bettdecke“.

In einem gut gefüllten und ziemlich heißen Raum klärten die beiden jn-Vorstandsmitglieder dabei eine ganze Reihe von Fragen rund um das Arbeiten von unterwegs: Welche Ausrüstung man dabei haben sollte – und welche besser nicht; wie man den Überblick über all sein Material behält, wenn jeden Tag tausend neue Eindrücke und Gesprächspartner hinzukommen; wie man auch unterwegs einen technisch sauberen Radio-Beitrag produziert; und wie man all das auch seinen Heimat-Redaktionen schmackhaft machen kann.

Von Tschechien nach Indien, von Singapur in die USA: Auf ein Bier mit jn.

Da der Nachmittag mittlerweile fortgeschritten und unser Raum irre stickig war, zogen wir für unseren zweiten Programmpunkt, das „Speeddating“ nach draußen um. Das offizielle Motto hieß „Der Weg zur eigenen Auslandsrecherche“, inoffiziell fanden wir „Auf ein Bier mit jn“ viel passender. Und genau das machten wir auch: Wir hatten eine Auswahl an Bieren aus aller Welt besorgt und setzten uns mit einer kleinen, aber feinen Runde an jn-Interessierten zum Austausch zusammen.

So ging es nicht nur in den Fragen und Antworten zu unserem Verein mehrmals rund um die Welt – von Indien über Singapur bis in die USA. Dabei haben wir eine ganze Reihe von interessierten und engagierten Journalistinnen und Journalisten kennengelernt, mit denen wir hoffentlich lange verbunden bleiben! Zusammen mit einigen jn-Alumni und -Mitgliedern war die Runde dabei so fröhlich, dass es ziemlich spät wurde. Ein voller Erfolg, den wir sicher wiederholen werden!