Kap der neuen Hoffnung – Südafrika nach Zumas Rücktritt

Recherchereise nach Südafrika im April/Mai 2018

Text: Sophia Münder

Foto: David Ehl

„Auch wenn die Fesseln der Apartheid gefallen sind, spürt man noch den Schmerz“, sagt Albie Sachs. Es ist ganz still. Nur das Meeresrauschen ist zu hören. Die plötzliche Zusage des ehemaligen Verfassungsrichters – ernannt von Nelson Mandela – ist die wohl größte Überraschung auf dieser 14-tägigen Recherchereise durch Südafrika.

Auf einmal sitzen wir in seinem Haus am Strand von Kapstadt mit Blick auf den Ozean. Albie Sachs nimmt in einer halb offenen Glaskugel, die von der Decke heruntergelassen ist, Platz. Sein rechter Hemdsärmel hängt schlaff herunter, sein Armstumpf ist zu erahnen. Durch eine Autobombe – versteckt durch Südafrikanische Sicherheitskräfte – verliert er in Mosambik seinen rechten Arm und erblindet auf einem Auge. 1994 wird er zum Verfassungsrichter ernannt. Weiterlesen …

Mit “Afrikapitalismus” und Polit-Aktivismus gegen Gewalt und Korruption

Recherchereise nach Nigeria im März 2018

Text: Anne Waak – Fotos: Michael Stürzenhofecker


Nigeria ist den meisten Menschen der nördlichen Hemisphäre vor allem im Zusammenhang mit der Terrormiliz Boko Haram ein Begriff. Im Frühling 2018 bereisten 10 junge deutsche Journalisten das mit 190 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste afrikanische Land, um ein differenzierteres Bild der Lage zu gewinnen – vor allem von der Jugend vor Ort. Die gewinnt nämlich immer mehr an Gewicht; die Geburtenrate von 5,7 Kindern pro Frau in Nigeria ist eine der höchsten der Welt. Es sollten zehn lehrreiche Tage werden, auch wenn klar wurde, dass die komplexen Realitäten Nigerias in dieser Zeit nicht zu durchdringen sein würden. “Nigeria ist in drei Jahren nicht zu verstehen”, wie der deutsche Botschafter in Abuja, Bernhard Schlagheck, beim Empfang sagte. Weiterlesen …

Muslimisches Land mit vielen Sichtweisen

Recherchereise in den Senegal im Februar 2018

Text: Jenny Marrenbach – Fotos: Peter Dörrie

„Was ihr hier seht ist die rechte Brust von Dakar. Die Linke liegt dort drüben.“ Ein wenig verwundert schaut die Reisegruppe zwischen dem Hügel mit dem großen Monument de la Renaissance Africaine und einem zweiten hin und her, der mit spitz in die Luft ragenden Antennen gespickt ist. Unser Stadtführer, ein im traditionell muslimischen Kaftan gekleideter älterer Herr, lächelt zufrieden, die überraschende Wendung der Geschichte ist gelungen. Ein muslimisches Land mit Nippelsaga – damit hatten wir nicht gerechnet.

Die Geschichte des Griot, Stadtführer und traditioneller Geschichtenerzähler, bleibt nicht die einzige, die uns neue Perspektiven auf den Senegal eröffnet. In den zehn Tagen unserer Reise ändert sich unsere Sichtweise auf das Land an der Westküste Afrikas immer wieder neu. Wir diskutieren mit Professoren, Aktivisten, Politikern und Kleinbauern – erleben viel Gastfreundschaft, gutes Essen und aufgeschlossene Gesprächspartner. Weiterlesen …

Nigerias Jugend zwischen Schwierigkeiten und Chancen

Recherchereise nach Nigeria vom 11. bis zum 21. März

Fotos: Georg Milz

Die Recherchereise nach Nigeria ist die zweite von drei Recherchereisen, die unser Verein im Frühjahr 2018 nach Afrika durchführen wird. Zunächst geht es in den Senegal, anschließend noch nach Südafrika.

Afrika verzeichnet das höchste Bevölkerungswachstum weltweit. In Nigeria – gerne als Riese Afrikas bezeichnet – bringt jede Frau statistisch gesehen 5,7 Kinder auf die Welt. Heute leben in dem westafrikanischen Staat rund 190 Millionen Menschen, etwa vier Mal so viele wie im Jahr 1960, als das Land unabhängig wurde. Mehr als 60 Prozent der Bewohner sind jünger als 25 Jahre alt, was riesige Chancen, aber auch große Herausforderungen bedeutet. Welche Ideen Jugendliche und junge Erwachsene für das alltägliche Überleben entwickeln, steht im Fokus unserer zehntägigen Recherchereise im März 2018.

Für die Masse der jungen Menschen gibt es kaum Arbeitsplätze und wenig Perspektiven in Nigeria. Aktuellen Zahlen zufolge sind aktuell 62 Prozent der 15- bis 24-Jährigen arbeitslos oder nur geringfügig beschäftigt. Bei der Altersgruppe von 25 bis 34 waren es zuletzt 38 Prozent. Mit viel Kreativität versuchen junge Nigerianer ihren Alltag zu meistern. In den Metropolen Abuja und Lagos schaffen sie sich mit Start-Ups eigene Arbeitsplätze. Das ist ein wichtiger Faktor für den Weg aus der Armut und fördert gleichzeitig die Wirtschaft, die seit den späten 1950er Jahren von der Rohölförderung dominiert wird. Während unserer Reise werden wir deshalb mit jungen Unternehmern über neue Geschäftsideen und Alltagsschwierigkeiten sprechen. Weiterlesen …

Nachhaltigkeit und faire Löhne

Recherchereise nach Ghana im Oktober 2015

Text: Nadine Kreuzahler

11015468_10206839607601430_6085218304339015847_o

Foto: Florian Schweer

Ghana gilt als Vorzeige-Land West-Afrikas – anders als Nachbarländer wie die Elfenbeinküste oder Burkina Faso konnte Ghana die Armut im Land seit 2000 deutlich reduzieren, es gibt Fortschritte bei der Schulbildung und im Kampf gegen Aids. Aber wie sieht die Realität im Land aus?

Um das herauszufinden, sind wir vom 6. – 18. Oktober 2015 mit einer Gruppe von 12 Journalisten nach Ghana gereist – auf den Spuren der „Sustainable Development Goals“. Die Vereinten Nationen möchten damit bis 2030 Hunger und Armut überall auf der Welt beseitigen, allen Menschen Zugang zu sauberem Wasser und kostenlose Grundschulbildung ermöglichen, umweltschonende Energien ausbauen und die Wirtschaft nachhaltig weiterentwickeln. Wir wollten wissen: Wie wirken sich Vereinbarungen und Proklamationen der Vereinten Nationen aus? Wo hakt es? Wo liegen die Schwierigkeiten, wo zeigen sich Missstände, wo sind aber auch Chancen und Erfolge zu erkennen? Weiterlesen …

Millenniumsziele: Acht zentrale Ziele und ihre Umsetzung

Recherchereise nach Kenia im Oktober/November 2014

4kenia

Foto: Dirk Liesemer

Das Jahr 2015 ist die entscheidende Marke für die Millennium-Entwicklungsziele. Die Weltgemeinschaft hat sich Anfang des Jahrtausends acht zentrale Ziele gesetzt, mehr Bildung, eine bessere Gesundheitsversorgung und die Halbierung der Armut. 2015 bilanziert die Weltgemeinschaft, inwiefern diese acht Ziele erreicht worden sind. journalists.network hat sich mit einer Gruppe von jungen Journalisten ein Bild vor Ort gemacht. Auf der Reise standen Fragen zu den konkreten Zielen aus der UN-Milleniums-Erklärung im Vordergrund.

Die Reise wurde organisiert von Christian Baars (NDR) und Christoph Titz (Spiegel Online). Finanziell unterstützt wurde sie vom New Venture Fund, Gauff Consultants und der Deutschen Welthungerhilfe.

Weiterlesen …

Arabische Frühlingsgefühle zehn Monate nach der Revolution

Recherchereise im November 2011 nach Tunesien

Text: Monika Bolliger – Fotos: Dirk Liesemer

Tunesien_2011_Bild1

Auf der Avenue Bourguiba in Tunis, von der Anfang des Jahres Bilder protestierender Tunesier um die Welt gingen, ist Ruhe eingekehrt. Der Alltag nimmt seinen Lauf, nur der Stacheldraht vor öffentlichen Gebäuden erinnert an die Ereignisse vom Januar, als die Tunesier ihren langjährigen Diktator Zine al-Abidine Ben Ali in die Flucht trieben. Der Reiseleiter und Deutschlehrer Mouldi Hammami lässt die Ereignisse der Revolution Revue passieren, als er uns von der Avenue Bourguiba zur Place de la Kasbah führt. Hier blättern inzwischen die Wahlplakate von den Mauern ab. Die unter Ben Ali verbotene islamistische Partei an-Nahda hat bei den ersten freien Wahlen seit der Unabhängigkeit 41 Prozent der Sitze erhalten und damit bei den Wahlen in die verfassunggebende Versammlung weitaus am besten abgeschnitten. Und nun fragen sich viele, ob eine islamistische Partei, die eine Demokratie auf der Basis eines republikanischen Rechtsstaates aufzubauen gedenkt, nicht ein Widerspruch in sich selbst ist. Weiterlesen …

Erst Wachstum, dann Demokratie?

Recherchereise nach Ruanda im Januar 2011

Text: Nicole Basel – Fotos: Philipp Lichterbeck

IMG_1851

In Ruanda erzählt man sich gerne einen Witz: „Wer bei uns etwas werden will“, heißt es da, „der muss entweder eine Frau sein oder ein Gorilla.“ Warum das witzig ist? Weil es absurd klingt. Und weil es stimmt. Die wilden Berggorillas sind Ruandas größte Touristenattraktion und drittgrößte Einnahmequelle. Und die Frauen? Die brauchen die acht Journalisten, die im Januar 2011 durch das Land reisten, nicht lange zu suchen. Erfolgreiche Frauen gibt es dort überall.

Der Bürgermeister der Hauptstadt Kigali: eine Frau. Auf ihrem Stellvertreterposten: eine Frau. An der Spitze einer expandierenden Ziegelfabrik, in der Führung des Landwirtschaftsministeriums, auf den vielen Baustellen des Landes, in der Leitung einer Handwerkskooperative, auf mehr als der Hälfte der Sitze des Parlaments… – Frauen, Frauen, Frauen. Wohin man auch kommt. Sie verblüffen genauso wie der grenzenlose Optimismus der Ruander. Vielleicht rührt er daher, dass man in einem Land, in dem eine Million Menschen während eines bestialischen Völkermords getötet wurden, gar nicht zurück blicken möchte. Vielleicht kommt er aber auch daher, dass sich in Ruanda wirklich etwas tut. Weiterlesen …

Zwischen Aufbruch und Krise: Südafrika ein halbes Jahr vor der WM

Recherchereise im Januar/Februar 2010

suedafrika_2010_bild1

Südafrika, ein Land großer sozialer Gegensätze und politischer Spannungen, hat schon einmal durch den Sport zusammengefunden: bei der Rugby-Weltmeisterschaft 1995. Im Februar 2010 haben 14 junge deutsche Journalistinnen und Journalisten zehn Tage lang vor Ort erlebt, wie sehr die Menschen in dem Land hoffen, dass auch die Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2010 ein gemeinschaftsstiftender Erfolg wird. Milliarden-Investitionen sollen dem dienen. Die Regierung nutzt die erste Fußball-WM auf dem afrikanischen Kontinent, um die Infrastruktur zu modernisieren und das Image des Staates aufzupolieren.

Sechs Jahre ist es her, seit der Fußballwelt Südafrika als Ausrichter vorgestellt wurde. Seit sechs Jahren sind auch immer wieder Zweifel daran zu hören, dass das Land dieses Riesenprojekt wirklich stemmen kann. Auf der Reise machte sich die Gruppe selbst ein Bild davon, wo das Land politisch, sozial und wirtschaftlich steht, wie weit die Vorbereitungen gediehen sind und was die Menschen von dem Großereignis haben.

In Kapstadt, Pretoria und Johannesburg trafen die Journalisten Menschen aller Bevölkerungsschichten: Fabrikarbeiter und Manager, Fußball-Funktionäre und Politiker, deutsche und südafrikanische Journalisten, Township-Bewohner und Studenten. Zum Schluss waren die Blöcke und Tonbänder voll. Weiterlesen …

Afrikas Tor nach Europa

Recherchereise nach Marokko im Mai/Juni 2008

Die Kasbah Ait Ben Haddou im Südosten Marokkos hat schon als Kulisse für Hollywood-Filme gedient.

Die Kasbah Ait Ben Haddou im Südosten Marokkos hat schon als Kulisse für Hollywood-Filme gedient.

Nach den Anschlägen von Casablanca 2003 und Madrid 2004 bestimmten Berichte über Terror, Islamisierung und die radikalen Maßnahmen, mit denen die Regierung in Rabat gegen mutmaßliche Extremisten vorging, lange Zeit die Schlagzeilen aus Marokko. Doch mittlerweile scheint der autoritär herrschende König Mohammed VI. die Bedrohung unter Kontrolle gebracht zu haben. Mehr noch: als moderater Reformer begegnet das Staatsoberhaupt den Extremisten im eigenen Land mit der Förderung eines friedvollen Islams. Weiterlesen …