Ist die differenzierte Auslandsberichterstattung bedroht?

Podiumsdiskussion am 31. August beim Campfire Festival in Düsseldorf

Guter Auslandsjournalismus ist das Tor zur Welt. Was passiert in fernen Regionen und was bedeutet das für mein eigenes Leben? In einer Welt, in der globale Zusammenhänge – Stichwort: Klimawandel – immer bedeutender werden, ist es wichtig, zu verstehen, was auf der Welt passiert. Für den differenzierten Blick in die Ferne braucht man gute Journalistinnen und Journalisten. Und doch ist dieser differenzierte Blick mehr denn je bedroht. Denn viele Redaktionen sind immer weniger gewillt, in Auslandsrecherche zu investieren – oft weil ihnen in der sich verändernden Medienlandschaft das Geld dazu fehlt. Eine Lücke, die zunehmend von privaten Geldgebern gefüllt wird: Indirekt durch die Finanzierung von Journalismus-Stipendien, aber oft auch ganz direkt, etwa wenn Stiftungen selbst Recherchereisen organisieren. Ist das eine Gefahr für einen differenzierten Auslandsjournalismus – oder dessen Rettung?

Darüber wollen wir auf dem diesjährigen Campfire Festival vom gemeinnützigenRecherchezentrum CORRECTIV in Düsseldorf sprechen. Diskutieren werden der Chefkorrespondent der Rheinischen Post, Matthias Beermann, die freie Journalistin Julia Neumann sowie Max Kuball, Vorsitzender von journalists.network. Moderiert wird die Veranstaltung von jn-Vorstand Benedikt Schulz.

Das Campfire Festival findet vom 30. August bis 1. September auf dem Platz des Landtags in Düsseldorf statt. Die jn-Podiumsdiskussion beginnt am Samstag, den 31. August, um 15 Uhr – und zwar im „Taz-Zelt“. Der Eintritt zum gesamten Festival ist frei. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion, spannende Gäste, interessierte Zuhörer und viele Fragen aus dem Publikum!