Unruhen in Kasachstan: #jnWebtalk mit der Journalistin Othmara Glas aus Almaty

Digitales Hintergrundgespräch am 14. Januar 2022 um 18 Uhr

Kasachstan wurde zu Beginn des Jahres von den schwersten Unruhen seit Jahrzehnten erschüttert. Mit einem Mal steht der zentralasiatische Staat im weltweiten Fokus. Auslöser der Proteste waren ursprünglich rapide steigende Gas- und Kraftstoffpreise – doch sie weiteten sich rasch auf das ganze Land aus. Vor allem in der Stadt Almaty kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Sicherheitskräften. Frühzeitig rief die kasachische Staatsführung das von Russland dominierte Militärbündnis OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) zu Hilfe um die Proteste niederzuschlagen.

Knapp 10.000 Festnahmen und mindestens 160 Tote sind die traurige Bilanz der Unruhen. Aber obwohl sich Präsident Kassym-Jomart Tokajew offenbar durchgesetzt hat, deutet sich ein Wandel in den Machtverhältnissen im Land an. Nursultan Nasarbajew, langjähriger Präsident Kasachstans und auch nach seinem Rücktritt dominierende Figur der kasachischen Politik, scheint seinen Einfluss verloren zu haben. Außerdem wurde mit Älichan Smajylow ein neuer Premierminister vom Parlament bestimmt. Doch bedeutet das mehr Freiheit für die Menschen in dem autoritär regierten Staat?

Die Journalistin Othmara Glas lebte und arbeitete bis vor kurzem in Kasachstan und berichtete für deutschsprachige Medien über den gesamten zentralasiatischen Raum. Inzwischen ist sie Volontärin der Frankfurter Allgemeinen (FAZ). Im digitalen Hintergrundgespräch werden wir mit Othmara über die aktuelle Lage im Land nach den Unruhen sprechen. Wie ist der Alltag der Menschen vor Ort? Wird das Land unter einem neuen Regierungschef zur Ruhe kommen? Und wird sich etwas für die Menschen ändern – oder bleibt alles beim Alten? Außerdem: welche Rolle spielen Russland und China in dem Konflikt?

Das digitale Hintergrundgespräch wird moderiert von journalists.network-Vorstandsmitglied Jasper Steinlein, Redakteur bei tagesschau.de. In mittlerweile bewährter jn-Tradition handelt es sich um ein lockeres „Stammtischgespräch“ in kleiner Runde, bei der Eure Fragen willkommen sind.

Das 60-minütige Hintergrundgespräch findet am Freitag den 14. Januar um 18 Uhr statt. Bitte meldet Euch an unter mail@journalists-network.org. Die Zugangsdaten gibt es mit der Bestätigung per Mail.

JN-Workshop: Wie werde ich freie:r Korrespondent:in im Ausland?

Expertengespräch am 21. November 2021 um 14 Uhr

Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten? Das kann eine Herausforderung sein. In der Regel fehlen die lukrativen Schichten und der direkte Draht in die Redaktionen. Was muss man also mitbringen, um als Freelancer im Ausland zu überleben? Wie kalkuliert man seine monatlichen Kosten? Wie bekommt man seine Geschichten verkauft?

Im Workshop werden unsere Gäste darüber sprechen, wie man die Recherchen im Ausland angeht, wie man mit Dolmetscher:innen und Kolleg:innen vor Ort zusammenarbeitet. Außerdem werden sie erzählen, was die Pandemie für ihren Arbeitsalltag bedeutet. Wie geht Recherche, wenn man im Lockdown festsitzt und nicht reisen kann?

Von ihren Erfahrungen berichten werden die Korrespondenten Sophia Boddenberg, Katja Ridderbusch und Wolf-Dieter Vogel.

Weiterlesen …

Wie weiter in Afghanistan? #jnWebtalk mit Journalist Ezzat M.

Digitales Hintergrundgespräch am 12. Oktober 2021 um 19 Uhr

Afghanistan ist aus der täglichen Berichterstattung so gut wie verschwunden, doch die Lage im Land ist nach wie vor kritisch. Menschenrechtsaktivist:innen und Journalist:innen fürchten um ihr Leben, Frauen sorgen sich um ihre Zukunft und die ihrer Töchter, und für die vielen Afghanen, die das Land verlassen wollen, gibt es kaum noch Chancen auf Flucht. Auch die humanitäre Lage ist katastrophal. So warnte etwa die Welthungerhilfe jüngst vor einem Anstieg von Hunger und Armut; rund 14 Millionen Menschen hätten nicht ausreichend zu essen.

Einer, der es gerade noch rechtzeitig außer Landes schaffte, ist der Journalist Ezzat M. aus Kabul. Der 23-Jährige arbeitete seit 2015 freiberuflich in Kabul und schrieb für verschiedene Medien. Auch ausländische Publikationen wie „Foreign Policy“, „The Diplomat Magazine“ und „Welt-Sichten“ gehörten dazu. Als Reporter ist er weiterhin für die „Washington Post“ (Büro Kabul) tätig. Aufgrund seiner Zusammenarbeit mit ausländischen Medien befindet er sich seit der Machtübernahme der Taliban in Gefahr und lebt seit wenigen Wochen im Exil.

Weiterlesen …

Gibt es Hoffnung für die Türkei? #jnWebtalk über die Lage am Bosporus

Digitales Hintergrundgespräch mit Aslı Telli und Celal Başlangıç am 26. Juni 2021.


In den Nullerjahren schien die Türkei auf dem Weg nach Europa. Doch spätestens seit dem Juli 2016 ist klar: die Demokratie im Land ist in Gefahr. Der Putschversuch bereitete Präsident Recep Tayyip Erdoğan den Boden für den Umbau der Republik und die Aushöhlung des Rechtsstaates. Die Folgen erleben Hunderte türkischer Journalist:innen, aber auch deutsche Korrespondent:innen wie Deniz Yücel am eigenen Leib.

Wie aber geht es den türkischen Bürgerinnen und Bürgern? Fügen sie sich oder begehren sie auf? Wie blicken sie auf die Menschenrechtslage, die Kurdenfrage oder auf die Außenpolitik der türkischen Regierung? In unserem #jnWebtalk am 26. Juni werden uns zwei Expert:innen, die zugleich Betroffene sind, die Lage erklären. Wir freuen uns auf:

Aslı Telli – Dozentin für Medien-, Kommunikation- und Sozialinformatik. Sie vertritt die Türkei bei European Digital Rights (EDRi), einer internationalen Bürgerrechtsorganisation, die sich dem Datenschutz und der Freiheit der Bürgerinnen verschrieben hat. Außerdem ist sie Vorstandsmitglied bei den Akademikerinnen für den Frieden/Deutschland.

Celal Başlangıç – Journalist. Er war Korrespondent im kurdischen Teil der
Türkei. Heute lebt er in Köln und ist Chefredakteur von ARTI TV und der Webzeitung „artıgerçek“.

Weiterlesen …

Pressefreiheit in Belarus: #jnWebtalk mit Fotojournalistin Tatjana Tkatschowa

Digitales Hintergrundgespräch am 22. Mai 2021 um 11 Uhr

Unser kommender #jnWebtalk wird eine Premiere: Erstmals findet das digitale Hintergrundgespräch auf Englisch statt! Zu Gast haben wir die preisgekrönte belarusische Fotojournalistin Tatjana Tkatschowa. Sie wird uns aus erster Hand von der staatlichen Einschüchterung und Kriminalisierung von Journalist:innen in Belarus berichten.

Tatjana Tkatschowa errang mit ihrer Fotoserie „Between Right and Shame“ über Schwangerschaftsabbrüche den zweiten Preis des World Press Photo Award 2020 in der Kategorie „Portraits and Stories“. Als nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus im August 2020 die landesweiten Demonstrationen ausbrachen, arbeitete sie noch bei der staatlichen Tageszeitung „Zivazda“. Doch statt der von der Chefredaktion bestellten regimefreundlichen Bilder fotografierte sie erst die friedlichen Demonstrationen, dann die gewalttätige Verfolgung und Verhaftung der Protestierenden durch Spezialeinheiten – und kündigte schließlich.

Weiterlesen …

10 Jahre Fukushima: #jnWebtalk mit Japan-Korrespondentin Sonja Blaschke

Digitales Hintergrundgespräch am 27. März 2021 um 11 Uhr

Im März 2011 kam es im Atomkraftwerk im japanischen Fukushima nach einem Erdbeben zur Kernschmelze. Die Aufräumarbeiten dauern bis heute an und werden wohl erst in einigen Jahrzehnten abgeschlossen sein. Trotzdem setzt Japan weiterhin auf Atomkraft: Nachdem das Land zunächst alle Reaktoren abgeschaltet hatte, sind inzwischen einige von ihnen wieder in Betrieb.

Wie hat Japan darüber hinaus auf die Katastrophe reagiert? Und wie sieht die japanische Bevölkerung das Thema Atomkraft: Gibt es Widerstand gegen die Atompolitik der Regierung oder Unterstützung? Was hat sich in den letzten zehn Jahren verändert?

Weiterlesen …

Putsch in Myanmar: #jnWebtalk zur Protestbewegung gegen den Staatsstreich


Digitales Hintergrundgespräch mit Myanmar-Korrespondentin Verena Hölzl am 27. Februar 2021


Zehn Jahre hat der Demokratisierungsprozess in Myanmar gehalten – doch am 1. Februar 2021 putschte das Militär und verhaftete Staatsrätin Aung San Suu Kyi und Präsident Win Myint. Die Hintergründe und Auswirkungen des Konflikts wollen wir daher zum Thema eines jn-Webtalks mit der Südostasien-Korrespondentin Verena Hölzl machen.

Die freie Journalistin lebt derzeit in Bangladesch. Von 2015 bis 2020 hat sie als Korrespondentin in Myanmar gearbeitet, unter anderem für die dpa, DW, NZZ, TIME und Al Jazeera. In dieser Zeit hat sie Myanmars Übergang zur Demokratie verfolgt und intensiv aus Bangladesch und dem Krisenstaat Rakhine über den Völkermord an den Rohingya berichtet.

Weiterlesen …

Neue Köpfe, Tatendrang und eine virtuelle Weltreise

Die jn-Mitgliederversammlung vom 9. Januar 2021

Text: Anna Corves

Aus dem traditionellen jn-Jahrestreffen in Berlin mit Ausklang in einer benachbarten Gaststätte wurde diesmal pandemiebedingt nix. Auch wir sind ins Netz umgezogen. Und haben uns über eine außerordentlich rege Beteiligung an unserer Mitgliederversammlung gefreut. Ein Vorteil der virtuellen Welt: Es konnten auch Mitglieder daran teilnehmen, die in anderen Teilen Deutschlands und der Welt leben und arbeiten.

Nach sechs Jahren gibt Max Kuball (Deutschlandfunk Kultur) seinen Posten an der Vereinsspitze ab, bleibt journalists.network aber im Beirat treu. Neue Vorstandsvorsitzende und Sprecherin ist ab sofort Lea Deuber. Die China-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung ist seit 2015 im Vorstand.

Weiterlesen …

Wie werde ich Korri trotz Corona? Arbeiten im Ausland in der Pandemie

Digitales Hintergrundgespräch mit Lea Deuber, Julia Neumann und Antonia Schäfer am 9. Januar

Nach dem erfolgreichen Auftakt mit Antje Diekhans laden wir zu einem weiteren jn-Webtalk ein: Statt wie sonst zu einem Jahrestreffen in Berlin zusammenzukommen, freuen wir uns auf eine möglichst große Runde bei unserem nächsten digitalen Hintergrundgespräch!

Wir haben drei Korrespondentinnen eingeladen, uns in einem jn-Webtalk von ihren Erfahrungen während der Pandemie zu erzählen: Wie geht Recherche, wenn man im Lockdown festsitzt und nicht reisen kann? Kann man noch Themen jenseits von Corona unterbringen? Was macht das Virus mit dem Sozialleben in der Fremde? Und was kann ich tun, wenn ich auch Korrespondent*in werden möchte?

Diese und viele andere Fragen beantworten unsere drei Referentinnen: Zum einen Lea Deuber, die als China-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Peking lebt. Lea ist außerdem Mitglied des jn-Vorstands. Zum anderen Julia Neumann, die seit zwei Jahren als freie Korrespondentin von Beirut aus arbeitet. Die jn-Alumna berichtet vor allem über Politik, Gender und Migration in Westasien und Nordafrika. Und schließlich Antonia Schäfer, die mitten in der Pandemie nach Kolumbien gezogen ist. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung an der DJS lebt sie nun in Cali als freie Korrespondentin im Bereich Print, Online, Hörfunk und Fernsehen. 2020 wurde sie vom Medium Magazin in die Liste der „Top 30 bis 30“ aufgenommen.

Weiterlesen …

Krieg um Tigray: jn-Webtalk zum Konflikt in Äthiopien

Digitales Hintergrundgespräch mit Afrika-Korrespondentin Antje Diekhans am 9. Dezember

Trotz der Pandemie steht die Welt nicht still. Ein trauriges Beispiel dafür ist der Konflikt in Äthiopien, durch den in den vergangenen Wochen viele Menschen gestorben und viele weitere geflohen sind. Die Ursachen, Hintergründe und Auswirkungen des Konflikts wollen wir daher zum Thema eines jn-Webtalks machen:

Am 9. Dezember haben wir Antje Diekhans zu einem digitalen Hintergrundgespräch eingeladen. Die Hörfunk-Korrespondentin der ARD für Ostafrika hat die Kämpfe zwischen der äthiopischen Zentralregierung und der Volksbefreiungsarmee von Tigray in den vergangenen Wochen beobachtet. Mit ihr wollen wir u.a. über die inneräthiopischen Ursachen des Konflikts, die Ziele der TPLF sowie die Rolle des äthiopischen Ministerpräsidenten und Friedensnobelpreisträgers Abiy Ahmed sprechen. Aber natürlich können die Teilnehmer*innen auch alle anderen Fragen zum Korrespondenten-leben und -arbeiten loswerden.

Weiterlesen …